architektur

Ein Flarzhaus wächst.

 

Eine sehr komplexe Aufgabe war der Auftrag in Gibswil. Die Bauherrschaft war bereits im Besitz eines Mittelhauses mit je einer schmalen Süd- und Nordfassade und hatte nun die angrenzende, nordöstliche «Gebäudeecke» kaufen können. Die beiden Hausteile sollten jetzt zu einer Wohnung zusammenwachsen. Zudem sollte im neuen Hausteil ein öffentlich zugängliches Lädeli Platz finden.

 

Nachdem der mittlere Hausteil also über eine Nord- und eine Südfassade verfügte, kamen dank dem Eckhausteil je eine halbe Ost- sowie ein weiterer Viertel Nordfassade dazu. Um die Aufgabe noch ein bisschen anspruchsvoller zu machen, waren – wie bei Flarzhäusern üblich – nur geringe Raumhöhen vorhanden. Zudem lagen die Böden der beiden Hausteile auf unterschiedlichen Niveaus.

 

Unbefriedigend war auch die Lichtsituation im Mittelhaus sowie der minimale, in die Küche eingeschobene Eingangsbereich. Und schliesslich störte mich die Tatsache, dass beide im Mittelhaus vorhandenen WCs nur über Treppen erreicht werden konnten.

 

Ich erachtete es darum als meine primäre Aufgabe, mit den neu gewonnenen Fassadenanteilen möglichst viel Licht – oder mindestens Ausblick – ins Mittelhaus zu bringen. Dann musste eine Eingangssituation geschaffen werden, die von einer Familie auch sinnvoll genutzt werden konnte. Und schliesslich sollte wenigstens ein Sanitärraum möglichst ohne Treppensteigen zugänglich sein.

Aussen

Die Ostfassade des «neuen» Hausteils vor und nach der Renovation.

Im Erdgeschoss

Die Räume im ausgesprochen kleinräumlichen Flarz waren sehr schwierig zu fotografieren. Ich werde darum nicht immer Fotos vom gleichen Ort aus zeigen können.

Diese drei Bilder zeigen, wie es im Erdgeschoss – Eingang, Küche, Zimmer – aussah.

Der Eingangsbereich heute.

Zwischen den Stufen hindurch ist ausserdem der neue Durchgang in den mittleren Hausteil sichtbar.

Etwas versteckt unter der Treppe ins OG, befindet sich die Türe ins neue WC mit Dusche.

Das Zimmer im EG vor, bzw. während der Bauphase.

Im Obergeschoss

Im OG wurde aus der engen Situation mit steilen Treppen ein helles und sehr offenes Stockwerk mit vielen Durchblicken .

Auch hier wurde der mittlere Hausteil nochmals mit dem«neuen» verbunden.

Das Dachgeschoss

Aus der düsteren Dachkammer entstand ein freundliches Schlafzimmer.

Nur der Handlauf fehlt noch.

wieder rauf…